Fazit zum Saisonabschluss

Mit dem dritten Tabellenplatz können wir als "quasi Aufsteiger" mehr als zufrieden sein. Bereits nach dem fünften Spieltag hatten wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun und der Blick ging nach oben. Obwohl wir in dieser Saison vom Verletzungspech nicht gerade verschont geblieben sind, konnten wir die Ausfälle gut kompensieren. Hier einen besonderen Dank an Christiane und Julia die uns kurzfristig zu Verfügung standen und sich super integriert haben. In dieser Saison, bei der die Rahmenbedingungen alles andere als gut waren, zur Erinnerung "Wasserschaden in der Sporthalle", die eine optimale Vorbereitung nicht zu lies, haben wir mehr als überzeugt. Wieder haben wir uns sportlich weiter entwickelt, sowohl als Mannschaft als auch individuell. Hier ist der nächste Schritt, besonders bei der individuellen Entwicklung, jedoch nur mit einem konstanten Trainingsbesuch möglich. Danke an die Spielerinnen die sich trotz Verletzungen oder Krankheit "durchgebissen" haben und zur Verfügung standen. Dank gilt aber auch den Spielerinnen, die uns, neben dem Studium in anderen Städten, zur Verfügung standen und auf die wir uns mehr als verlassen konnten. Nicht vergessen möchte ich unsere Zuschauer, die uns nicht nur bei den Heimspielen lautstark unterstützen sowie bei den Helferinnen im Hintergrund.

Bereits heute steht fest, dass wir in der nächsten Saison wieder Veränderungen haben werden. Wir wünschen allen Spielerinnen die uns nicht mehr zur Verfügung stehen, sowohl beruflich als auch sportlich alles Gute und herzlichen Dank für eure Unterstützung. Die Tür beim TVKG steht euch immer offen.

Abschlusstabelle:


8. Spieltag

Sa, 25.03.17     14:00    in Kollnau Sporthalle Kollnau)

Zwei Siege zum Saisonabschluss

TVKG Damen I – VC Hausach II 3:0 (25:12; 25:11; 25:8)

TVKG Damen I – VSG Kaiserstuhl 3:2 (25:13; 27:29; 25:10; 23:25; 15:11)

Gegen den Tabellenletzten aus Hausach war es wie zu erwarten eher ein einfaches Spiel. Im ersten Satz konnte Hausach anfangs das Spiel zwar noch offen gestalten, doch zur Satzmitte hin kamen wir immer besser ins Spiel und gewannen verdient mit 25:12. Im zweiten Satz waren es dann drei Aufschlagserien von Sarah, Carina und Paula, die uns bis auf 21:7 in Führung brachten, der Satz ging mit 25:11 klar an uns. Auch den dritten Satz dominierten wir klar. So war es wieder eine Aufschlagserie von Paula die uns klar in Führung brachte. Auch hier konnte Hausach nichts entgegen setzen und mit dem 25:8 war es ein klarer 3:0 Erfolg.

Im zweiten Spiel war es dann sehr gutes Damenvolleyball was die Zuschauer zu sehen bekamen. Mit unseren taktischen Umstellungen kam die VSG überhaupt nicht zurecht und wir konnten uns zur Satzmitte einen deutlichen sieben Punkte Vorsprung erspielen. Aus einer sicheren Annahme kamen wir zu unserem Angriffsspiel, was den Kaiserstühlerinnen immer wieder große Probleme bereitete. Somit ging der Satz auch klar mit 25:13 an uns. Der zweite Satz war dann komplett ausgeglichen. Die Führung wechselte ständig hin und her und kein Team konnte sich absetzen. Mehrfach hatten beide Teams die Chance den Satz zu gewinnen, was letztlich dann mit dem 29:27 der VSG gelang. Im dritten Satz konnten wir gleich zu Beginn eine Führung erspielen die wir wieder durch zwei Aufschlagserien von Carina und Paula deutlich ausbauen konnten. Dies war der Grundsteil für den deutlichen Satzgewinn von 25:10. In dieser Phase spielten wir wohl mit unser bestes Volleyball in dieser Saison. Wie so oft konnten wir das Niveau nicht in den vierten Satz nehmen. Auch dieser Satz war anfangs ausgeglichen. Zur Satzmitte erhöhte sich dann unsere Fehlerquote und auch die Konzentration lies etwas nach. So konnte die VSG sich einen sechs Punkte Vorsprung erarbeiten. Zwar kamen wir dann wieder besser ins Spiel, konnten den Abstand noch verringern, mussten uns aber dennoch mit 25:23 knapp geschlagen geben. Tie-Break, wieder ein Satz auf hohem Niveau. Beide Mannschaften wollten nun unbedingt den Sieg. So lag anfangs die VSG zwar in Führung, doch wie so oft in dieser Saison zeigte das Team Moral und ging sogar mit 8:7 in den Wechsel. Danach drehte das Team nochmals auf und die Kaiserstühlerinnen hatten uns nichts mehr entgegen zu setzen. So ging der Satz mit 15:11 mehr als verdient an uns.

Fazit: Ein mehr als gelungener Saisonabschluss. Auch an diesem Spieltag waren einige Spielerinnen zwar etwas angeschlagen, doch alle stellten sich in den Dienst der Mannschaft. Die Pflichtaufgabe gegen Hausach haben wir sehr gut gelöst, wo wir uns in der Vergangenheit hin und wieder schwer taten. Mit einer sehr guten Vorstellung gegen die VSG Kaiserstuhl können wir mehr als zufrieden sein. Einmal mehr konnten wir sowohl läuferisch als auch spielerisch überzeugen.


7. Spieltag

So, 12.03.17     13:15    in Gundelfingen

Gute Leistung wird mit drei Punkten belohnt

TVKG Damen I – TV Gundelfingen II 3:0 (25:15; 25:22; 25:19)

TVKG Damen I – TV Seelbach 0:3 ( 23:25; 23:25; 14:25)

Ersatzgeschwächt traten wir den Auswärtsspieltag in Gundelfingen an. Im ersten Spiel gegen den Gastgeber starten wir mit einer Aufschlagserie von Christiane Deck in den ersten Satz. Diese Führung konnten wir bis zum Ende behaupten und gewannen verdient mit 25:15. Auch im zweiten Satz waren wir die bessere Mannschaft und fanden gut zu unserem Spiel. Beim Stand von 19:13 wechselte der Aufschlag und Gundelfingen konnte zum 19:19 ausgleichen.  Dennoch behielten wir die Nerven und gewannen verdient mit 25:22. Der dritte war dann anfangs eher ausgeglichen. Unsere Annahme kam nicht mehr ganz so präzise wodurch das Angriffsspiel etwas gelitten hat. Zum Satzende hin legten wir dann jedoch wieder zu  und gewannen mit 25:19 und damit 3:0.

Das zweite Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Seelbach war dann wesentlich intensiver. Beide Mannschaften schenken sich nichts. Den ersten deutlichen Vorsprung konnte sich jedoch Seelbach erspielen. Doch zur Satzmitte hin kamen wir immer besser ins Spiel und konnten wieder ausgleichen. Bis zum Satzende war es absolut ausgleichen, Seelbach hatte in dieser Phase jedoch etwas mehr Glück und gewann letztlich verdient mit 25:22. Im zweiten Satz hatten wir zunächst unsere stärkste Phase in diesem Spiel. Wir konnten bis auf 22:17 davon ziehen, aber den Sack leider nicht zumachen. Seeelbach erhöhte das Risiko und kam mit sehr starken Aufschlägen wieder heran und gewann den Satz mit 25:23. Der verlorene Satz zeigte dann Wirkung. Zwar konnten wir den dritten Satz anfangs noch ausgeglichen gestalten, zum Satzende hin legte Seelbach mit zwei Aufschlagserien den Grundstein für den letztlich verdienten 3:0 Sieg.

Fazit: Durch die Ausfälle waren wir gezwungen etwas umzustellen, was von den Spielerinnen jedoch sehr gut umgesetzt wurde. Auch dieser  Spieltag hat gezeigt, dass wir uns mit einer konzentrierten Leistung in dieser Klasse gegen Teams aus dem unteren Tabellenbereich durchsetzen und gegen Teams aus dem oberen Tabellenbereich durchaus mithalten können. Deshalb stehen wir auch zu recht auf Platz 4 in der Tabelle. Nun geht es darum die Saison am letzten Spieltag möglichst mit zwei Siegen erfolgreich zu beenden.


6. Spieltag

So, 05.02.17     11:00    in Offenburg (Sporthalle Nordwest Offenburg)

Durchwachsener Spieltag

TVKG Damen I – VC Offenburg V 1:3 (24:26; 9:25; 25:23; 23:25)

TVKG Damen I – TV Kappelrodeck II 3:0 (25:15; 25:23; 25:14)

Mit drei Punkten kamen die Damen I vom Auswärtsspieltag in Offenburg zurück. Gegen den Gastgeber Offenburg war es das erwartet schwere Spiel. Der erste Satz war lange ausgeglichen, zum Ende hin setzte sich Offenburg etwas glücklich mit 26:24 durch. Im zweiten kamen wir mit den Angaben der Offenburgerinnen überhaupt nicht zurecht, so ging der Satz verdient 25:9 an Offenburg. Im dritten Satz fanden wir wieder zurück ins Spiel und mit einer sehr guten kämpferischen Leistung gewannen wir verdient mit 25:23 nachdem wir zwischenzeitlich einen sechs Punkte Rückstand aufgeholt hatten. Der vierte Satz war dann wieder stark umkämpft und die Führung wechselte ständig. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Am Ende hatten die Offenburgerinnen etwas mehr Glück und gewannen 25:23 und somit 3:1.

Im zweiten Spiel gegen den Tabellenletzten aus Kappelrodeck war es dann eher eine Kopfsache. Im ersten Satz dominierten wir unsere Gegner und gewannen klar mit 25:15. Im zweiten Satz lies die Konzentration und die Laufbereitschaft deutlich nach. So konnten Kappelrodeck den Satz ausgeglichen gestalten, was aber mehr an unserer Fehlerquote als an der Leistungsstärke lag. Dennoch konnten wir den Satz mit 25:23 für uns entscheiden. Der dritte Satz war dann wieder eine klare Sache und wir gewannen deutlich mit 25:14 und somit 3:0.

Fazit: Sicherlich war dies nicht unser bester Spieltag. Die krankheitsbedingten Ausfälle und der daraus resultierende mäßige Trainingsbesuch der letzten Wochen zeigte dann doch Wirkung. Dazu kam, dass sich Zuspielerin Carina Schätzle im ersten Spiel am Daumen verletzte und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Sehr positiv war hingegen das Debüt von Christiane Deck, die auf der ungewohnten und kaum trainierten Zuspielposition eingesetzt wurde und ihre Sache sehr gut machte. Nun bleibt zu hoffen, dass sich alle Spielerrinnen schnell erholen und gesund werden.


5. Spieltag

Sa, 21.01.17     14:00    in Kollnau

Sieg und Niederlage zum Rückrundenauftakt

TVKG Damen I – TS Kehl 0:3 (11:25; 23:25; 20:25)

TVKG Damen I – USC Freiburg IV 3:1 (21:25; 25:14; 25:20; 25:21)

Mit der TS Kehl kam der Tabellenführer zu unserem Heimspiel. Bereits vor dem Spiel war klar, dass sich Kehl für die Hinspielniederlage revanchieren wollte. Kehl begann sehr konzentriert und kam mit sehr guten Aufschlägen hervorragend ins Spiel. Bei uns hingegen lief nichts zusammen. Weder die Annahme noch das Angriffsspiel klappte. So war der Satz mit 25:11 bereits nach 11 Minuten durch. Im zweiten Satz berappelte sich das Team und fand zu ihrem Spiel. So konnten wir Kehl Paroli bieten. Die Führung wechselte ständig hin und her und die Zuschauer sahen ein spannendes und packendes Volleyballspiel bei dem wir wieder zu unserer Stärke gefunden hatten. Am Ende hatte Kehl jedoch mit 25:23 die Nase vorne. Im dritten Satz war Kehl dann konstant in Führung und gewann am Ende verdient mit 25:20 und somit mit 3:0.

Im zweiten Spiel gegen den USC Freiburg IV war es dann ein sehr intensives Spiel. Bereits in der Hinrunde taten wir uns sehr schwer mit dem Spiel der Freiburgerinnen. Auch hier kamen wir nur sehr schwer ins Spiel. Sowohl der läuferische als auch der spielerische Einsatz reichte nicht um Freiburg in Bedrängnis zu bringen und so ging der Satz mit 25:21 an unsere Gäste. Im zweiten Satz dann ein ganz anderes Bild. Die Mannschaft legte sich mächtig ins Zeug und Einsatz und Wille waren wieder vorhanden. Wir dominierten die Freiburgerinnen nach Belieben und so ging der Satz mit 25:14 an uns. Nun waren wir alle gespannt ob das Team das Niveau halten konnte. Der dritte Satz war dann anfangs ausgeglichen, doch zur Satzmitte hin konnten wir die Führung ausbauen. Zum Satzende hin schmolz der Punktevorsprung zwar wieder etwas, dennoch ging der Satz mit 25:20 an uns. Im vierten Satz konnten wir uns gleich zu Beginn einen kleinen Vorsprung erspielen den wir zur Satzmitte hin auf neun Punkte ausbauen konnten. Wer jedoch gedacht hatte, das Spiel sei gelaufen, sah sich getäuscht. Die Freiburgerinnen gaben nicht auf und kamen mit einer Aufschlagserie wieder bis auf einen Punkt heran. Dann zeigte das Team wieder seinen Siegeswillen und machte den Sack zum 25:21 zu.

Fazit: Sicher haben wir bei den beiden Heimspielen nicht unser bestes Volleyball gezeigt. Irgendwie fehlte der letzte Einsatz und wir kamen auch sehr schlecht in die Spiele. In Summe fehlte einfach an diesem Tag die Frische und einige Spielerinnen waren auch leicht angeschlagen. Die Spiele haben einmal mehr gezeigt, dass es gegen die Top-Teams der Liga einer überdurchschnittlichen Leistung bedarf um mitzuhalten. Dass das Team nicht immer eine überragende Leistung abrufen kann, müssen wir dem jungen Team auch zugestehen. Wie wir uns immer wieder, auch nach Rückschlägen,  zurückgekämpft haben war dennoch beeindruckend. Am Ende können wir mit den erzielten drei Punkten sehr zufrieden sein.


4. Spieltag

So, 11.12.16     11:00    in Kehl (KT-Arena Kehl)

Was für ein Spieltag

TVKG Damen I -  TS Kehl 3:2 (25:19, 14:25, 26:24, 14:25, 15:12)

TVKG Damen I – TV Seelbach 3:1 (19:25, 25:9, 25:17, 25:22)

Zum Top-Spieltag in der Bezirksklasse ging es in die KT Arena nach Kehl. Dort trafen Tabellenführer Kehl, Tabellenzweiter Seelbach und wir als Tabellendritter aufeinander. Da unsere beiden Gegner bisher ungeschlagen waren, blieb uns die Außenseiterrolle.

Im ersten Spiel gegen Kehl kamen wir sehr gut ins Spiel und wir konnten uns von Beginn an einen kleinen Vorsprung erspielen den wir zum Satzende hin bis auf sechs Punkte ausbauen konnten. In diesem Satz standen wir in der Annahme sehr stabil was die Basis für ein erfolgreiches Angriffsspiel war. Im zweiten Satz kamen wir dann mit den Aufschlägen der Kehlerinnen nicht mehr so gut zurecht. Mit einer Aufschlagserie zog Kehl davon und gewann den Satz verdient mit 25:14. Im dritten Satz kamen wir dann wieder besser zurecht. Immer wieder waren es kleinere Aufschlagserien auf beiden Seiten, zuerst durch Jule Mauch, dann durch Sarah Fehrenbach und zuletzt durch Vanessa Schätzle, die uns immer wieder ins Spiel zurück brachten. Dennoch konnte Kehl sogar mit 24:22 in Führung gehen. Doch dann kam bei unserm Team der Kampfgeist auf und wir konnten den Satz mit 26:24 für uns entscheiden. 

Im vierten Satz war dann wieder Kehl am Zug. Die zahlreichen Zuschauer sahen viele hochklassige Ballwechsel, wobei Kehl häufiger das bessere Ende für sich hatte. So ging der Satz mit 25:14 wieder an Kehl. Können wir nochmal zurückkommen? Ja ,wir konnten! Eindrucksvoll starteten wir hochkonzentriert in den Tie-Break. Zum Seitenwechsel konnten wir uns bereits einen kleinen Vorsprung herausspielen den wir bis Satzende nicht mehr aus der Hand gaben. Ein unwahrscheinlich intensives Spiel mit viel Höhen und einigen Tiefen konnten wir mit 3:2 für uns entscheiden.

Im zweiten Spiel stand der Tabellenzweite Seelbach gegenüber. Die Seelbacherinnen hatte davor das Spiel gegen Kehl mit 3:0 verloren, was die Sache für uns nicht einfacher machte. Der erste Satz war anfangs ausgeglichen, zur Satzmitte hin lies dann die Konzentration bei uns etwas nach was Seelbach sofort ausnutzen konnte. So ging der Satz verdient mit 25:19 an Seelbach. Auch dann kam bei uns wieder der Kampfgeist auf. Wir legten mit einer Aufschlagserie von Julia Hildebrandt mächtig los was uns einen 7:0 Vorsprung einbrachte. Wir dominierten die Seelbacherinnen nach belieben,  sowohl Angriff als auch Annahme funktionierten hervorragend. So ging der Satz mit 25:9 an uns. Der dritte Satz lief anfangs ähnlich wie der Zweite ab. Nur war es zuerst Jule Mauch die mit 12 Angaben in Serie zum 13:2 Zwischenstand aufgeschlagen hatte, anschließend lies Carina Schätzle noch vier weitere folgen was zum zwischenzeitlichen 17:3 führte. Mit dem Aufschlagverlust lief bei uns plötzlich nicht mehr viel zusammen und mit vielen eigenen Fehler brachten wir die Seelbacherinnen wieder zurück ins Spiel. Dennoch konnten wir den Satz mit 25:17 für uns entscheiden. Wer nun dachte das Spiel sei gelaufen der irrte sich. Seelbach wehrte sich gegen die drohende Niederlage eindrucksvoll. Mit sehr guten Aufschlägen wurden wir unter Druck gesetzt und Seelbach führte bereits mit 7:1, 12:3, 16:7 und sogar 18:9. Doch unsere Mannschaft meldete sich eindrucksvoll zurück. Punkt für Punkt spielte sich das Team heran und beim Stand von 22:18 wechselte nochmals der Aufschlag zu uns. Dann kam die Stunde von Melanie Schindler, die sehr konzentriert mit ihren Aufschlägen die Seelbacherinnen unter Druck setzte. So kam Seelbach nicht mehr zu ihren Angriffen, hingegen konnten wir immer wieder mit guten Angriffsaktionen punkten. Ein schon verloren geglaubter Satz ging mit 25:22 an unser Team.

Fazit: Dass wir mit zwei Siegen aus dem Spieltag gehen war mehr als überraschend. Mit sehr gutem Volleyball konnten wir die Mannschaften an der Tabellenspitze stark beeindrucken. Wenn man das berühmte Haar in der Suppe finden möchte, dann war es vielleicht die Konstanz die gefehlt hatte. Dennoch überwiegen die positiven Aspekte, Kampfgeist und Siegeswillen, die Bereitschaft für das Team alles zu geben und natürlich auch die volleyballerischen Fähigkeiten die das Team eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Letztlich war es für mich aber auch die Stimmung im Team, die die entscheidenden Prozente gebracht hat. Somit geht die Vorrunde mit sechs Siegen und 18 Punkten zu Ende => Platz 2! Klasse Mädels.


3. Spieltag

Sa, 19.11.16     14:30    in Freiburg (Rotteck-Gymnasium Freiburg)

Sieg und Niederlage

TVKG Damen I- USC Freiburg 4 (25:18, 16:25, 16:25. 13:25)

TVKG Damen I – TV Hausach II (25:10, 25:8, 25:9)

Nach einer turbulenten Woche brachten das Wochenende ein Sieg und eine Niederlage. Am Dienstag verletzte sich Zuspielerin Carina Schätzle an den Bändern, und da die weitere Zuspielerin Juliane Schultis auf privaten Gründen nicht zur Verfügung stand, mussten wir einige Anstrengungen unternehmen. Glücklicherweise stellte sich Julia Deck, die seit einigen Wochen bei uns mittrainiert, sofort zur Verfügung. Nachdem dann am Freitagabend auch der Pass da war kehrte wieder etwas Ruhe ein. Zudem biss sich Carina durch und war ebenfalls einsatzbereit, jedoch wurde Julia Hildebrand beim einspielen von einem Ball getroffen und musste anfangs passen.

Doch nun zum ersten Spiel gegen den USC Freiburg. Im ersten Satz kamen wir gut zurecht. Aus einer sicheren Annahme setzen wir die Freiburgerinnen immer wieder unter Druck und konnten dann zur Satzmitte mit einigen Punkten davon ziehen. Mit 25:18 ging der Satz an uns. Im zweiten Satz stellten sich der USC dann besser auf uns ein, dazu kam, dass wir in der Annahme zunehmend Probleme hatten und dadurch unser Angriffsspiel nicht in Rollen kam. So musste der Satz mit 25:16 abgegeben werden. Die Sätze drei und vier waren dann Spiegelbilder des zweiten Satzes. Bereits zu Satzanfang zogen die Freiburgerinnen davon, was wir trotz einer guten kämpferischen Leistung nicht kompensieren konnten. So ging das erste Spiel, gegen eine starke Mannschaft, verdient mit 3:1 an Freiburg.

Vor dem zweiten Spiel gegen Hausach war dann eher moralische Aufbauarbeit gefragt. Carina bekam nach der Verletzung eine Pause und Julia kam zu ihrem ersten Einsatz im Kollnauer Team. Gleich zu Beginn zweigte das Team, das wir heute nicht mit zwei Niederlagen nach Hause gehen wollen. Gleich zum Satzbeginn konnten wir uns eine 8:1 Führung herausspielen. So ging der zweite Satz auch deutlich mit 25:10 an uns. Auch im zweiten Satz dominierten wir die Hausacherinnen, Sowohl in der Annahme als auch im Angriff konnten wir überzeugen. Der Satz ging klar mit 25:8 an uns. Auch im dritten Satz hatte Hausach nichts mehr entgegenzusetzen. Mit einem deutlichen 25:9 war der 3:0 Sieg unter Dach und Fach.

Fazit: Nach dieser Woche können wir durchaus zufrieden sein. Im ersten Spiel konnten wir nach der 1:0 Führung einfach nicht unsere Leistung abrufen, dazu kam ein sehr starker Gegner. Solche Spiele gibt es. Wichtig war, dass sich das Team im zweiten Spiel wieder aufgerappelt hat und den Siegeswillen gezeigt hat. Sicherlich war hier der Gegner auch zu schwach. Mit 13 von möglichen 18 Punkten stehen wir im vorderen dritten der Tabelle, was einfach klasse ist. Neben dem sportlichen war es wesentlich wichtiger, dass das Team Julia sofort aufgenommen hat. Sowohl sportlich, aber besonders mit ihrer sehr positiven Ausstrahlung ist sie eine echte Bereicherung. Um ihre Worte zu benutzen, „so macht Volleyball Spaß!“


2. Spieltag

Sa, 29.10.16     14:00    in Endingen (Stadthalle Endingen)

Zwei Siege, klasse Leistung!

TVKG Damen I – TV Kappelrodeck II 3:0 (25:21, 25:6, 25:20)

TVKG Damen I – VSG Kaiserstuhl 3:0 (25:15, 25:17, 25:20)

Trotz Spiel in Endingen trat man auf Wunsch vom VSG Kaiserstuhl zuerst gegen den TV Kappelrodeck an. Das Team musste krankheits- bzw. urlaubsbedingt auf Paula Brelöhr und Corinna Herr verzichten. Dafür konnten wir auf Alina Trenkle zurückgreifen, die aktuell studienbedingt nicht Vorort ist. Um es gleich vorweg zu nehmen, Alina integrierte sich hervorragend und zeigte eine klasse Leistung.

Im ersten Spiel gegen den TV Kappelrodeck II traf man auf eine bekannte Mannschaft und den Meister aus der Vorsaison. Wie auch am ersten Spieltag kamen wir nur schwer ins Spiel. Zwar konnten wir uns zur Satzmitte einen vier Punkte Vorsprung erspielen, Kappelrodeck konnte jedoch zum 19:19 ausgleichen und dann sogar mit 21:19 in Führung gehen. Inzwischen waren wir jedoch besser im Spiel, was im Wesentlichen durch eine höhere Laufbereitschaft kam. Mit einer druckvollen Aufschlagserie von Vanessa Schätzle konnten wir den Satz mit 25:21 für uns entscheiden. Im zweiten Satz dominierten wir die Kappelrodeckerinnen nach Belieben. Mit einer unglaublichen Aufschlagserie durch Jule Mauch, von 13 Bällen, zogen wir auf 17:2 davon. In dieser Phase hat einfach alles geklappt. Klasse Aufschläge und wenn der Ball zurückkam, standen wir sehr gut in der Annahme und die Angriffe wurden sehr konzentriert und druckvoll abgeschlossen. Der Satz ging mit 25:6 an uns. Der dritte Satz war dann anfangs eher ausgeglichen. Unsere Fehlerquote lies in dieser Phase keinen Vorsprung zu, allerdings konnte sich Kappelrodeck auch nicht absetzen. Erst als Sarah Fehrenbach mit acht Aufschlägen in Folge die Basis für eine 19:10 Führung legten schien der Bann gebrochen. Doch Kappelrodeck kam nochmals zurück. In dieser Phase standen wir in der Annahme nicht ganz so gut und auch im Angriffsbereich trafen wir nicht immer die richtige Entscheidungen. Doch am Ende konnte sich das Team wieder stabilisieren und entschied den Satz mit 25:20 für uns.

Im zweiten Spiel gegen den Gastgeber VSG Kaiserstuhl stand dann ein neu formiertes Team gegenüber. Es war klar, dass wir nur mit einer konzentrierten Leistung zum Erfolg kommen können. Was in diesem Spiel vom Team gezeigt wurde war sensationell. Aufschläge, Annahme, Angriff und auch die Laufbereitschaft waren klasse. Hinzu kam, dass das Team die taktischen Vorgaben hervorragend umgesetzt hat. Im ersten Satz konnten wir uns zur Satzmitte bereits einen sechs Punkte Vorsprung erspielen den wir bis zum 25:15 noch ausbauen konnten. Immer wieder fanden wir die Lücken auf der gegnerischen Seite, was letztlich zum klaren Satzgewinn führte. Im zweiten Satz das gleiche Bild. Zur Satzmitte konnten wir uns mit starken Aufschlägen von Alina Trenkle eine fünf Punkte Führung erspielen. In dieser Phase standen wir in der Annahme sehr gut und ließen den gegnerischen Angreifern durch ein sehr gutes Stellungsspiel und eine gute Blockarbeit keine Möglichkeit ihre gefährlichen Angriffe umzusetzen. Dies führte zum einen zu einem klaren 25:17 Erfolg, als auch dazu, dass die Gegnerinnen immer mehr kapitulierten. Gespannt war man dann auf den dritten Satz. Können wir unser sehr hohes Niveau beibehalten? Ja, wir konnten. Auf Basis der konstanten Aufschlägen und vielen super Annahmen konnten wir unser sehr variables Angriffsspiel mehr und mehr durchsetzen. Mit dem 25:20 Satzgewinn war auch hier der 3:0 Sieg unter Dach und Fach.

Fazit: Mit gemischten Gefühlen ging es in diesen Spieltag. Doch das Team hat sich hervorragend präsentiert. Die Ausfälle konnten mehr als kompensiert werden und mit Alina kam eine klasse Alternative hinzu. Inzwischen werden sehr viele Elemente aus dem Training umgesetzt und die Trainingsschwerpunkte zeigen Wirkung. Nun gilt es weiter zu arbeiten, um besonders die Konstanz zu verbessern. Jemand an diesem Spieltag aus dem Team hervorzuheben ist sehr schwierig und nicht nötig, da alle eine sehr gute Leistung gezeigt haben. Zu welcher Leistung das Team und jede Spielerin mit der richtigen Einstellung in der Lage sind, konnten wir an diesem Spieltag deutlich sehen.


1. Spieltag

So, 09.10.16     11:00    in Kollnau (Sporthalle Kollnau)

Sieg und Niederlage

TVKG Damen I - VC Offenburg V 2:3 (20:25, 25:11, 25:17, 20:25, 12:15)

TVKG Damen I - TV Gundelfingen II 3:0 (25:19, 26:24, 25:18)

Im ersten Spiel gegen den VCO konnten wir gleich zum Satzbeginn einen kleinen Vorsprung erspielen. Zum Satzende konnten dann die Offenburgerinnen mit einer Aufschlagserie den Rückstand verkürzen und sogar an uns vorbei ziehen. Am Ende ging der Satz mit 25:20 an den VCO. Im zweiten Satz kamen wir dann mit den Aufschlägen des VCO wesentlich besser zurecht. Mit der besseren Annahme kamen wir auch besser ins Angriffsspiel und konnten den Satz klar mit 25:11 für uns entscheiden. In diesem Satz brachte die Einwechslung von Julia Hildebrandt die nötige Ruhe ins Team was dem Team Sicherheit gab. Auch im dritten Satz konnten wir überzeugen. War es im zweiten Satz eine Aufschlagserie von Vanessa Schätzle, so war es im dritten Satz die Aufschlagserie von Carina Schätzle die die Basis für den 25:17 Erfolg war. Im vierten Satz ging es anfangs hin und her, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Erst zur Satzmitte erspielte sich der VCO einen kleinen Vorsprung. In dieser Phase waren es wieder die Annahme sowie einige Aufschlagfehler. Kurz vor Ende wurde Zuspielerin Vanessa Schätzle von einem Ball im Gesicht getroffen und musste ausgewechselt werden. Leider mussten wir den Satz mit 25:20 abgeben. Im Tie-Break spürte man den Spielerinnen den Schock noch an und Offenburg konnte bereits zu Seitenwechsel einen vier Punkte Vorsprung herausspielen. Noch einmal legte unser Team alles rein und konnte zwar nochmal verkürzen, musste aber den Satz mit 15:12 an Offenburg abgeben.

Leider mussten wir das Spiel im vierten Satz aus der Hand geben, vielleicht haben wir nicht genug an den Sieg geglaubt und dadurch den letzten Willen vermissen lassen. Dennoch war es in Summe eine gute Leistung und ein Punktgewinn.

Nun waren alle gespannt wie wir im zweiten Spiel gegen Gundelfingen auftreten werden. Im ersten Satz konnten wir uns konstant eine Führung erspielen. Sowohl die Angaben als auch Annahme und Angriffsspiel waren sehr gut und so ging der Satz mit 25:19 an uns. Auch der zweite Satz war lange ausgeglichen. Zur Satzmitte erspielte sich jedoch Gundelfingen einen kleinen Vorsprung. Beim Stande von 22:17 schien der Satz schon verloren, doch das Team bäumte sich auf und mit sehr guten Angriffen und sehr konstanten Angaben von Carina Schätzle kamen wir bis auf 23:23 heran. Noch einmal wechselte der Aufschlag, doch mit zwei sehr guten Angaben setzte Paula Brelöhr die Gundelfingerinnen stark unter Druck. Mit zwei guten Aktionen gewannen wir den Satz mit 26:24. Im dritten Satz waren wir ständig in Führung. Eine kleine Serie von sechs Punkten brachte zwar Gundelfingen etwas heran, doch der Satz ging am Ende deutlich mit 25:18 an den TVKG.

In diesem Spiel gab sicher die geschlossene Mannschaftsleistung den Ausschlag. Mit der nötigen Ruhe behielten wir auch in brenzligen Situationen die Übersicht. Ausschlaggeben war jedoch der zweite Satz in dem das Team ihre Willensstärke eindrucksvoll bewiesen hat.

Fazit: Ein gelungener Saisonauftakt. Die Leistung war gut, zeitweise sogar sehr gut. Aus Trainer Sicht eine gute Basis um darauf aufzubauen. Doch schon der erste Spieltag hat gezeigt, dass es in der Bezirksklasse nur dann etwas zu holen gibt, wenn alle eine Topleistung bringen und die Einstellung stimmt. Und dazu gehören nicht nur die Spielerinnen die gerade auf dem Feld stehen.

                                                   


Fazit zum Saisonabschluss:

Mit dem dritten Tabellenplatz können wir als "quasi Aufsteiger" mehr als zufrieden sein. Bereits nach dem fünften Spieltag hatten wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun und der Blick ging nach oben. Obwohl wir in dieser Saison vom Verletzungspech nicht gerade verschont geblieben sind, konnten wir die Ausfälle gut kompensieren. Hier einen besonderen Dank an Christiane und Julia die uns kurzfristig zu Verfügung standen und sich super integriert haben. In dieser Saison, bei der die Rahmenbedingungen alles andere als gut waren, zur Erinnerung "Wasserschaden in der Sporthalle", die eine optimale Vorbereitung nicht zu lies, haben wir mehr als überzeugt. Wieder haben wir uns sportlich weiter entwickelt, sowohl als Mannschaft als auch individuell. Hier ist der nächste Schritt, besonders bei der individuellen Entwicklung, jedoch nur mit einem konstanten Trainingsbesuch möglich. Danke an die Spielerinnen die sich trotz Verletzungen oder Krankheit "durchgebissen" haben und zur Verfügung standen. Dank gilt aber auch den Spielerinnen, die uns, neben dem Studium in anderen Städten, zur Verfügung standen und auf die wir uns mehr als verlassen konnten. Nicht vergessen möchte ich unsere Zuschauer, die uns nicht nur bei den Heimspielen lautstark unterstützen sowie bei den Helferinnen im Hintergrund.

Bereits heute steht fest, dass wir in der nächsten Saison wieder Veränderungen haben werden. Wir wünschen allen Spielerinnen die uns nicht mehr zur Verfügung stehen, sowohl beruflich als auch sportlich alles Gute und herzlichen Dank für eure Unterstützung. Die Tür beim TVKG steht euch immer offen.

Abschlusstabelle: