Hier finden Sie den aktuellen Spielplan <LINK>


21.03.2015 14 Uhr in Oppenau: TUS Oppenau; TV Oberkirch

Zwei Siege zum Saisonende

Am letzten Spieltag der Bezirksliga Nord in Oppenau mussten unbedingt zwei Siege gegen den TuS Oppenau und den TV Oberkirch erreicht werden, um den Abstieg zu vermeiden. Laut Tabellensituation konnte sogar noch der TV Ortenberg als Tabellenvierter nabsteigen.

Im ersten Spiel gegen den Tabellendritten TV Oppenau konnten wir die Nervosität nicht ablegen und das unbedingte gewinnen müssen, hemmte die gesamte Mannschaft. Keine druckvollen Angaben und Angriffsschläge wurden eingesetzt und mit Sicherheitsbällen agiert. Dadurch war der Gegner in den ersten zwei Sätzen deutlich überlegen und gewann den ersten Satz mit 25:21 und den zweiten Satz mit 25:14. Erst im dritten Satz besann man sich auf die eigenen Stärken und mit einer sicheren Annahme konnten die Angreifer eingesetzt und mit gezielten Angaben Punkt für Punkt erzielt werden. So wurden der dritte Satz klar mit 25:17 und der vierte Satz mit 25:15 gewonnen. Wieder musste der T-Break entscheiden. Doch diesmal behielt die Mannschaft ihre Nerven im Griff und gewann den fünften Satz mit 15:12.

Nun musste das zweite Spiel gegen den Tabellenfünften TV Oberkirch gewonnen werden. Gleich zu Beginn des ersten Satzes merkte man der Mannschaft eine gewisse Lockerheit an. Der Satz war von Anfang an hart umkämpft. Keine Mannschaft konnte sich entscheiden absetzen und beim Stand von 26:25 mit dem dritten  Satzball schafften wir endlich den entscheidenden Punkt zum Gewinn des ersten Satzes. Auch im zweiten Satz konnte sich keine Mannschaft einen Vorsprung erspielen. Tolle Ballwechsel begeisterten die zahlreichen Zuschauer. Zum Satzende hatten wir einen kleinen Vorsprung erzielt und konnten auch den zweiten Satz knapp mit 25:23 für uns entscheiden.  Der dritte Satz war ein Spiegelbild der vorangegangenen Sätze. Keine Mannschaft ließ locker und so wurde der Satz wieder,  nach einigen vergebenen Satzbällen, knapp mit 29:27 gewonnen. Endstand 3:0

Zwei Siege, daran hatte keiner mehr geglaubt und die Freude war riesengroß, denn mit den zwei Siegen konnten wir die Abstiegsränge verlassen. An diesem Spieltag hat man gesehen, welches Potenzial in der Mannschaft steckt und was alles möglich gewesen wäre. Nun kam es bei den Spielen in Offenburg und Freiburg auf die Ergebnisse an. Würde der VC Offenburg ebenso beide Spiele gewinnen? Schafft der USC Freiburg noch die Sensation?

Mit Spannung wurden die Ergebnisse erwartet. Mit zwei Siegen  gegen Ortenberg mit 3:0 und TV Denzlingen mit 3:2 konnte sich der VC Offenburg aus der Abstiegszone retten. Nun kam alles auf die Ergebnisse aus Freiburg an. Nach Übermittlung der Endergebnisse stand fest, dass wir mit zwei fehlenden Sätzen als Vorletzter wieder in die Bezirksklasse absteigen müssen, da der USC Freiburg mit 3:2 gegen Alemannia Zähringen verloren hatte.

Vorschau:

Am letzten Spieltag in dieser Saison kommt es nun zur Entscheidung. Abstieg oder Rettung? Bei unseren Auswärtsspielen in Oppenau bedarf es gegen den Gastgeber als auch gegen Oberkirch jeweils ein Sieg um die Liga zu halten. Im Hinspiel mussten wir uns Oppenau mit 3:2 im Tie-Break geschlagen geben. Gegen Oberkirch verloren wir 3:0. An zusätzlicher Brisanz gewinnt dieser Spieltag dadurch, dass ab Platz vier noch alle Teams absteigen können und bisher noch kein Absteiger definitiv fest steht. Trotz Abi steht fast der gesamte Kader zur Verfügung. Ob es am Ende reichen wird ist sicher von der Tagesform abhängig.


07.03.2015 14 Uhr in Kollnau: TV Hausach; TV Ortenberg

Zwei Punkte am Ende zu wenig?

Zum letzten Heimspieltag empfingen wir den neuen Tabellenführer aus Hausach und unseren Lieblingsgegner aus Ortenberg.

Im ersten Spiel gegen den souverän auftretenden TV Hausach konnten wir im ersten Satz wenig Gegenwehr entgegenbringen. Bereits beim Stand von 4:2 war zu erkennen, dass die Hausacherinnen diesen Spieltag ernst nehmen. Mit 16 gezielten und harten Angaben der Spielerin Schoch setzten Sie sich uneinholbar ab und gewannen den Satz locker mit 25:7. So wollten wir uns nicht präsentieren. Mit einer großen Wut im Bauch wurde der zweite Satz begonnen. Nun konnten wir endlich unser Spiel umsetzen. Mit guten Angaben wurden die Hausacherinnen unter Druck gesetzt und auch der Angriff konnte erfolgreich Punkte sammeln und es entwickelte sich ein spannender und ausgeglichener Satz. Beim Stand von 24:20 hatten wir Satzball, der sofort verwandelt wurde. Zuschauer und Trainer trauten Ihren Augen nicht, nach dem total schlechten ersten Satz. Doch keiner glaubte an eine Sensation, denn gleich zu Beginn des dritten Satzes setzte sich die Hausacher Mannschaft sofort mit 5 Punkten ab und zeigte Ihre Qualitäten. Mit sicherer Annahme und Feldabwehr konnten Sie ihre Angriffe gezielt einsetzen und gewannen den Satz klar mit 25:14 Auch der dritte Satz wurde deutlich mit 25:13 vom Gegner gewonnen.

Nun musste das zweite Spiel unbedingt gewonnen werden, um am letzten Spieltag noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Als Gegner stand uns der TV Ortenberg gegenüber. Die vergangenen Spiele waren immer hart umkämpft und endeten fast immer im T-Break. Auch diesmal sollte es wieder spannend werden. Im ersten Satz konnten wir uns Punkt für Punkt absetzen und beim Stand von 21:14 war der Satz eigentlich gewonnen. Leider konnten wir unser Spiel nicht mehr beibehalten und die Nervosität nahm zu. Man glaubt es kaum, der Satz ging noch mit 25:23 an Ortenberg. Der zweite Satz begann wie der erste. Mit starken Aufschlägen und druckvollem Angriff wurde wieder ein großer Vorsprung erreicht und auch bis zum Ende des Satzes nicht wieder verspielt Endstand 25:15. Auch der dritte Satz war eine Kopie des Ersten. Schnell einen hohen Vorsprung erspielt und am Ende wieder knapp mit 26:24 verloren. Beim Seitenwechsel trauerte man noch den verschenkten zwei Sätzen nach, denn man konnte das Spiel bereit mit 3:0 gewonnen haben. So musste der vierte Satz zeigen, ob die junge Mannschaft bereits dem großen Druck gewachsen ist. Wieder erarbeitete man sich Punkt für Punkt und behielt mit 25:20 die Oberhand. Der T-Break sollte genau den Spielverlauf der ersten Sätze wiederspiegeln. Schnell einen Vorsprung von 6 Punkten herausgespielt, den Gegner bis auf 12:12 herankommen zu lassen um am Ende doch noch mit 15:12 zu gewinnen. Mit mehr Nervenstärke und Erfahrung wäre dieses Spiel mit 3:0 gewonnen worden. Leider fehlen diese Eigenschaften noch, die wir mit kontinuierlichem Trainingsbesuch verbessern und stabilisieren können.

Leider müssen wir beim letzten Spieltag am 21.03.15 in Oppenau auf die Unterstützung unserer tollen Zuschauer verzichten, die uns bei den Heimspielen super unterstützt haben. Heute bereits ein herzliches Dankeschön von der Mannschaft dafür.

Vorschau:

Um wichtige Punkte gegen den Abstieg geht es bei den Damen I im letzten Heimspiel dieser Saison. Mit Hausach und Ortenberg treffen wir jedoch auf den Tabellenzweiten und Tabellenvierten. Also keine leichte Aufgaben.

Im Hinspiel gab es gegen Hausach zwar eine 3:1 Niederlage, jedoch waren es durch die Verletzung von Vanessa Schätzle auch ganz besondere Umstände. Den ersten Satz konnten wir noch knapp für uns entscheiden. An diesen ersten Satz müssen wir anknüpfen und mit einer konzentrierten Leistung können wir durchaus Paroli bieten.

Im zweiten Spiel treffen wir auf einen alten Bekannten, den TV Ortenberg. Im Hinrundenspiel konnten wir einen knappen 3:2 Sieg einfahren. Gerade dieses Spiel hat gezeigt, dass im Mittelfeld der Tabelle jeder jeden schlagen kann. Letztlich muss jedoch jede Spielerin im Team ihr Potenzial abrufen um am Ende als Sieger das Feld zu verlassen.

Einmal mehr hoffen wir auf die zahlreiche und lautstarke Unterstützung unserer Zuschauer. Wir bauen auf EUCH!

Eine Frage wird jedoch bis zum Samstag bleiben. Wer hat die Grippewelle überstanden bzw. wer ist tatsächlich auch fit. Das gilt jedoch für alle drei Mannschaften.


31.01.2015 in Freiburg: USC Freiburg III, TV Offenburg III

Bittere Niederlagen

TVKG – USC Freiburg III 0:3 (22:25, 26:28, 23:25)

TVKG – TV Offenburg 2:3 (25:20, 17:25, 18:25, 26:24, 10:15)

Beim Auswärtsspiel in Freiburg trafen wir auf den USC Freiburg und den VC Offenburg. Von der Tabellenkonstellation waren sehr spannende Spiele angesagt.

Gleich im ersten Spiel gegen den USC Freiburg merkte man beiden Mannschaften eine gewisse Nervosität an, da bereits im Hinspiel einige Diskussionen über das Schiedsgericht stattgefunden hatten und das Spiel unerwartet mit 3:1 gewonnen wurde.

Die Nervosität legte sich aber sofort, als der erste Ball ins Spiel gebracht wurde. Es entwickelte sich ein spannender Satz, bei dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Trotz einer Führung konnten wir durch einige unerklärliche Schiedsrichterentscheidungen den Satz nicht für uns entscheiden und mussten uns mit 23:25 geschlagen geben.

Auch im zweiten Satz zeigte keine Mannschaft eine Schwäche und so ging der Satz in die Verlängerung. Nach spannenden und nervenaufreibenden 31 Minuten verwandelten die Damen des USC Freiburg den Satzball zum Endstand 28:26.

Der dritte Satz war ein Spiegelbild des ersten Satzes. Auch hier gab es einige Diskussionen mit dem Schiedsgericht. Man hatte immer das Gefühl, sobald wir ein paar Punkte Vorsprung hatten, wurde eine Entscheidung zu Gunsten des Gegners getroffen. Trotz aller negativen Einflüsse konnten wir den Satz sehr ausgeglichen gestalten. Leider reichte es am Ende wieder nicht zum Satzgewinn und mit 23:25 ging der Satz ebenso an den USC. Mit 3:0 sieht es nach einer klaren Niederlage aus, doch bei günstigeren Entscheidungen und ein bisschen Glück hätte das Spiel ebenso von uns gewonnen werden können.

Das zweite Spiel gegen den VC Offenburg wurde noch spannender und entwickelte sich zu einem Krimi.

Im ersten Satz konnten wir unser Spiel durchsetzen und gewannen sicher mit 25:20. Doch im zweiten Satz griff leider die Schiedsrichterín beim Spielstand von 4:2 in unseren Spielfluss ein und brachte durch merkwürdige Entscheidungen viel Hektik und Diskussionen in das Spiel. Leider konnten wir unsere Linie nicht mehr halten und bis Mitte des Satzes zog der VC Offenburg mit 8 Punkten davon. Diesen Vorsprung konnten wir nicht mehr aufholen und der Satz ging an den Gegner mit 17:25 Der dritte Satz verlief ähnlich, wie der zweite Satz. Schnell setzen sich die Offenburgerinnen mit 6 Punkten ab und gewannen am Ende mit 18:25. Der vierte Satz war sehr ausgeglichen, da wir wieder langsam unsere Nerven in den Griff bekommen haben und Punkt für Punkt holten wir einen Rückstand von 4 Punkten auf und konnten den Satz am Ende knapp für uns entscheiden. Der Satz endete mit 26:24 zu unseren Gunsten. Wieder musste, wie im Hinspiel, der Tie-Break entscheiden. Leider konnten wir dem Druck nicht standhalten und gleich setzte sich der VC Offenburg mit 4 Punkten ab. Nach einer kleinen Aufholjagd zum 8:9 waren die Kräfte am Ende, so dass am Ende der VC Offenburg wieder mit 3:2 als Sieger den Platz verlassen konnte.

Wer die Spiele verfolgt hat, konnte aber der jungen Mannschaft keine Vorwürfe machen. Wir hatten zwar nicht den besten Tag erwischt und stehen nun mit 1 Punkt Rückstand auf dem vorletzten Tabellenplatz der Bezirksliga, doch schon beim nächsten Heimspiel am 08.03.2015 können wir uns wieder vor den USC schieben. Dafür benötigt es eine sehr gute Tagesform und natürlich die Unterstützung unserer Zuschauer.

Vorschau:

Wo geht die Reise hin?

Nachdem am letzten Spieltag gegen Zähringen ein wichtiger Sieg gelang, können wir an diesem Wochenende einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Mit dem USC Freiburg II steht im ersten Spiel der Tabellenachte und direkte Tabellennachbar gegenüber. Die Freiburgerinnen konnten bisher sieben Punkte erspielen. Gewarnt darf man dennoch sein, so konnte der USC am letzten Spieltag den TV  Ortenberg bezwingen.

Im zweiten Spiel geht es dann gegen den Tabellenletzten Offenburg ebenfalls um wichtige Punkte. Die Offenburgerinnen haben derzeit fünf Punkte auf dem Konto. In der Hinrunde mussten wir uns knapp mit 3:2 geschlagen geben.


17.01.2015 in Kollnau: TV Denzlingen; TSV Al. Freiburg-Zähringen II

Unerwartet klarer Heimsieg

TVKG I - TV Denzlingen I 0:3 (26:28 14:25 9:25)

TVKG I - TSV Al. Freiburg-Zähringen II 3:0 (25:12 25:14 25:23)

Zum Auftakt der Rückrunde trafen wir auf den Tabellenzweiten TV Denzlingen und den Tabellenvierten Alemannia Zähringen.

Gegen den TV Denzlingen begannen wir hochmotiviert den ersten Satz. Mit gezielten Angaben und druckvollem Angriffsspiel wurde dem Tabellenzweiten Paroli geboten und bis zum Stand von 14:14 konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Mit dieser Gegenwehr hatte die Denzlinger Mannschaft nicht gerechnet. Wir konnten uns mit 4 Punkten einen kleinen Vorsprung erspielen und beim Spielstand von 24:20 hatten wir unerwartet den ersten Satzball. Trotz des 4 Punkte Vorsprung

konnte der Satz nicht gewonnen werden. Auch zwei weitere Satzbälle beim Stand von 25:24 und 26:25 reichten nicht zum Satzgewinn. So ging der Satz mit 28:26 an den Tabellenzweiten.

Damit waren die Motivation und das Selbstvertrauen in die eigenen Stärken nicht mehr vorhanden und der zweite Satz ging ohne Gegenwehr mit 25:14 verloren.

Der dritte Satz war ein Spiegelbild des Zweiten. Nichts klappte mehr und in Rekordzeit ging der Satz mit 25:9 an Denzlingen, die damit mit 3:0 das Spiel gewannen.

 

Wer nun gedacht hätte, die Mannschaft würde im zweiten Spiel gegen Zähringen sich hängen lassen, hatte sich getäuscht. Eine Kabinenansprache bewirkte eine positive Grundeinstellung, die sich im ersten Satz auf das Spiel auswirkte. Schnell ging man mit 4:0 und 10:2 in Führung. Die Zähringer Mannschaft war so überrascht, dass der Satz verdient mit 25:12 von uns gewonnen wurde.

Der zweite Satz begann ebenso vielversprechend. Bis zum Spielstand von 12:9 konnten wir uns mit einer Aufschlagserie von Daniela Haberstroh auf 19:9 absetzen und auch dieser Satz ging klar mit 25:14 an uns. Im dritten Satz könnte sich keine Mannschaft entscheidend einen Vorsprung erspielen. Die Führung wechselte ständig und langsam stellte sich wieder Unsicherheit in unserem Spiel ein. Beim Spielstand von 19:22 für Zähringen brachte eine Auszeit die Wende. Nochmals wurden die Stärken unserer Mannschaft angesprochen und die letzten Reserven mobilisiert, so dass der Satz noch mit 25:23 und 3:0 gewonnen wurde. Dieser unerwartet hohe Sieg wurde von Spielerinnen und Zuschauern  bejubelt, denn niemand hatte einen Sieg gegen diesen starken Gegner erwartet, da in der Vorrunde die Spiele noch klar von den Gegnern gewonnen wurden.

 

Dieser Sieg gegen Alemannia Zähringen zeigt die positive Entwicklung der Mannschaft. Trotz nicht optimaler Vorbereitung und Krankheitsfälle schaffte es die Mannschaft sich gegenseitig zu motivieren und als Team aufzutreten. Bei konstantem Trainingsbesuch kann die Leistung noch verbessert werden und der Klassenerhalt ist sicher machbar.

Vorschau:

Starke Gästeteams

Mit den Tabellenzweiten Denzlingen und dem Tabellenvierten Freiburg-Zähringen kommen zwei starke Teams nach Kollnau. Die Denzlingerinnen mussten zwar am letzten Spieltag eine Niederlage einstecken, sind jedoch klarer Favorit. Im zweiten Spiel steht dann Zähringen gegenüber. In der Hinrunde konnten wir den Zähringerinnen durchaus Paroli bieten. Um jedoch bestehen zu können müssen alle Spielerinnen an ihre Leistungsgrenze gehen.


06.12.14 14:00 in Ortenberg: TV Ortenberg, TV Oberkirch

Sieg und Niederlage in Ortenberg

TVKG I – TV Ortenberg 3:2 (25:20, 15:25, 25:19, 15:25, 15:10)

TVKG I – TV Oberkirch 0:3 (20:25, 23:25, 16:25)

Am letzten Spieltag der Vorrunde trafen wir auf den Mitaufsteiger und Tabellendritten TV Ortenberg und die erfahrene Mannschaft, den TV Oberkirch. Der erste Satz begann ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Erst beim Stand von 18:18 wurde der Satz mit 25:20 mit gezielten Angaben und tollem Angriffsspiel von uns entschieden. Auch bis Mitte des zweiten Satzes konnte keine Mannschaft davon ziehen, das Aufschlagsrecht wog hin und her. Leider konnten wir dem Druck der Ortenbergerinnen nicht standhalten und der Satz ging mit 25:15 an die Hausherreninnen. Der dritte Satz war ein Spiegelbild des ersten Satzes. Bis zum Stand von 18:17 war es ein ausgeglichener Satz und endlich konnten wir auch diesen knappen Satz mit 25:19 zu unseren Gunsten gewinnen. Leider wurde der vierte Satz zu nervös angegangen. Einfache Fehler führten schnell zu einem Vorsprung der Gastgeber. Bis Mitte des Satzes konnten sich die Ortenbergerinnen mit 4 Punkten einen Vorsprung herausspielen und vergrößerten den Vorsprung bis zum Satzgewinn mit 25:15. Wieder einmal musste in dieser Saison der Tie-Break entscheiden. Hoch konzentriert wurde der Satz angegangen. Beim Seitenwechsel hatten wir uns bereits einen 5 Punktevorsprung herausgespielt. In dieser Phase hatte unser Gegner keine Argumente gegen das druckvolle Spiel und beim Stand von 14:9 standen wir vor dem ersten Auswärtssieg. Mit einem Angabefehler der Ortenbergerinnen wurde der Satz mit 15:10 und damit das Spiel mit 3:2 gewonnen.

Im zweiten Spiel stand uns die erfahrene Mannschaft aus Oberkirch gegenüber. Im ersten Satz überraschte uns der Gegner mit variablem Angriffsspiel. Zu keinem Zeitpunkt konnten wir den Oberkircherinnen
Paroli bieten. Trotz einer kleinen Aufholjagd wurde der Satz mit 25:20 verloren. Mit großer Motivation und hoher Konzentration wurde der 2. Satz begonnen. schnell hatten wir einen Vorsprung erzielt und setzten uns mit 11 Punkten Vorsprung zum 19:8 ab. Leider konnte der Vorsprung nicht gehalten werden und der Gegner holte Punkt für Punkt auf. Beim Stand von 23:23 konnte die Mannschaft aus Oberkirch das Aufschlagsrecht zurückerobern und den Satz mit 25:23 gewinnen.

Nun war unsere Motivation am Boden. Gut gespielt und doch den Satz nicht gewonnen. Der dritte Satz war dann ein Leichtes für unseren Gegner. Ohne Gegenwehr wurde auch dieser Satz mit 25:16 verloren.

Am Ende des Spieltages, nach 6 Stunden Volleyball, war man trotz Niederlage sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung. Durch den Auswärtssieg konnte man die Abstiegsplätze verlassen und belegt den nicht zu erwarteten 7 Platz in der Bezirksliga. Mit der Motivation und dem Mannschaftsgeist hat die Mannschaft gezeigt, dass man auch in der Bezirksliga bestehen kann. Mit jedem weiteren Spiel sammelt die junge Mannschaft Erfahrung und kann bestimmt auch in der Rückrunde noch einige Siege feiern. Voraussetzung ist natürlich ein kontinuierlicher Trainingsbesuch, um weiter unser Spiel zu verbessern. Mit dieser Leistung in der Vorrunde können wir nun ein "Frohes Weihnachtsfest" feiern.

Vorschau:

Kann das Team an die guten Leistungen anknüpfen?

Wenn ja, dann ist auch am nächsten Wochenende etwas drin. Mit den Ortenbergerinnen hatten wir uns in der vergangene Saison schon packende Spiele geliefert. Beide Mannschaften konnten jeweils ein Spiel gewinnen. Den besseren Saisonstart in diese Saison erwischten jedoch der TV Ortenberg. Mit vier Siegen aus sechs Spielen rangiert das Team derzeit auf Rang 3. Aktuell sind bei uns alle Spielerinnen an Board und haben in den letzten Wochen intensiv trainiert. Dennoch bedarf es einer Topleistung um das Spiel erfolgreich zu gestalten.

Im zweiten Spiel steht dann der TV Oberkirch gegenüber. Die Oberkircherinnen stehen mit zwei Siegen auf Rang sechs und damit nur unmittelbar vor uns. Wer letztlich als Sieger das Feld verlassen wird hängt sicher von der Tagesform ab. Um weiter Anschluss zu halten wäre ein Sieg sehr wichtig.


08.11.14 in Kollnau: USC Freiburg III, TUS Oppenau

Sieg und knappe Niederlage

TVKG I – USC Freiburg III 3:0 (25:18, 26:24, 22:25, 25:21)

TVKG I – TUS Oppenau 2:3 (18:25, 27:25, 25:18, 17:25, 13:15)

Zum ersten Heimspiel in der Bezirksliga empfingen wir den USC Freiburg und TUS Oppenau. Beide Mannschaften hatten bereits je ein Spiel gewonnen und waren vor uns platziert.

Im ersten Spiel stand uns der USC Freiburg gegenüber. Hoch motiviert agierte die Mannschaft und setzte sich Mitte des ersten Satzes um drei Punkte ab, baute den Vorsprung aus und beim Stand von 24:18 hatten wir den ersten Satzball, der sofort verwandelt wurde. Der zweite Satz begann für den USC optimal. Mit gezielten Angaben konnten wir unser Angriffsspiel nicht einsetzen, uns schnell setzten sich die Gäste mit 8:1 ab. Wer nun gedacht hatte, die Mannschaft bricht wieder, wie in den vorherigen Spielen ein, sah sich eines Besseren belehrt. Nervenstark erspielten wir uns Punkt für Punkt und am Ende wurde der Satz doch noch mit 26:24 gewonnen. Trotz einer 2:0 Führung und der Mahnung des Trainers, den dritten Satz konzentriert zu beginnen, mussten wir immer einer 2 Punkte Führung der USC Damen hinterher laufen. Leider schaffte die Mannschaft es nicht den Rückstand aufzuholen und der dritte Satz ging verdient an den Gast aus Freiburg. Auch im vierten Satz konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Nach einer ausgeglichenen Phase konnten wir 3 Punkte in Serie erzielen und beim Spielstand von 24:21 hatten wir den ersten Satzball für den ersten Sieg dieser Saison. Jara Machcek musste zum entscheidenden Satzball antreten. Sie behielt die Nerven und setzte mit einer gezielten Angabe den USC so unter Druck, dass kein Angriff zustande kam und mit einer präzisen Annahme konnte unser Angriff erfolgreich vollendet werden. Endstand 25:21 zum 3:1 Sieg Der erste Sieg in der Bezirksliga wurde euphorisch gefeiert. Auch die Zuschauer waren begeistert vom tollen Spiel der Mannschaft.

Im zweiten Heimspiel stand uns mit dem TUS Oppenau eine erfahrene Mannschaft gegenüber. Gleich im ersten Satz zeigte sich, welch schwieriger Gegner die Oppenauer sind. Mit viel Erfahrung und ohne Fehler dominierten Sie den ersten Satz. Wir fanden zu keinem Zeitpunkt eine Lösung um den Satz positiv zu gestalten. Punkt für Punkt setzte sich die Erfahrung durch und der erste Satz ging mir 25:18 an die Gäste. Der zweite Satz begann vielversprechend. Schnell setzten wir uns mit 4 Punkten ab, doch mit großem Ehrgeiz kamen die Oppenauerinnen Punkt für Punkt heran und Mitte des zweiten Satzes entwickelte sich ein spannendes Spiel mit dem glücklicheren Ende für uns. Satzausgleich mit dem Endstand 27:25. Der Satzgewinn gab der Mannschaft sehr viel Selbstvertrauen, so dass der Dritte Satz komplett dominiert wurde. Nun wurde der Gegner mit druckvollen und gezielten Angaben unter Druck gesetzt und die Angriffe fanden schnell ihr Ziel. Der Satz ging verdient mit 25:18 an uns. Wer nun gedacht hatte, auch dieses Spiel ist gewonnen, hatte sich getäuscht. Unkonzentriert und mit hoher Fehlerquote ging der Satz in nur 16 Minuten völlig verdient mit 25:17 an den TUS Oppenau. Nun musste wieder der Tie-Break um Sieg und Niederlage entscheiden. Man merkte beiden Mannschaften die sehr umkämpften vier Sätze an. Viele vermeidbare Fehler wechselten von einer zur anderen Mannschaft Die Führung wechselte ständig hin und her und beim Stand von 14:13 für Oppenau entschied ein glücklicher Angriff, der von unserem Block ins Seitenaus fiel, den Satz für die Gäste zum Endstand 3:2.

Trotz der Niederlage war man rundum zufrieden mit der Leistung aller Spielerinnen. Endlich wurde der erste Sieg in der Bezirksliga erzielt und zusätzlich noch 1 Punkt aus dem zweiten Spiel erreicht. Mit den 4 Punkten hat man das Tabellenende verlassen und zum Mittelfeld nur 2 Punkte Rückstand. Mit der Leistung vom Heimspieltag können wir sehr zufrieden sein und am letzten Spieltag in Ortenberg die Abstiegsränge verlassen.

Fazit: Mit dieser Leistung haben wir gezeigt, dass wir in der Bezirksliga mit fast allen Mannschaften mithalten können. In der jungen Mannschaft steckt noch einiges Potenzial. Ein großer Dank gilt allen Zuschauern für die tatkräftige Unterstützung der Mannschaft.

Vorschau:

Nach zwei eher mäßigen Auswärtsspieltagen bestreiten wir nun unsere ersten Heimspiele. Mit dem USC Freiburg III steht ein eher unbekanntes Team gegenüber. Die Freiburgerinnen konnten in vier Spielen einen Sieg erringen. Im zweiten Spiel steht dann eine bekannte Mannschaft, das Team des TUS Oppenau, gegenüber. Auch die Oppenauerinnen konnten bisher eines ihrer vier Spiele gewinnen.

Ziel ist es, an die alten Stärken aus der vergangen Saison anzuknüpfen. Hierzu bedarf es neben einer konzentrierten Leistung auch dem unbedingten Siegeswillen. Wir sind uns sicher, dass wenn der Knoten platzt sich auch die Erfolge wieder einstellen. Basis hierfür ist die Leistung jeder einzelnen Spielerin und die Bereitschaft das Team zu unterstützen. Auf Mädels, ihr könnt es!


Gute Trainingsleistungen können nicht umgesetzt werden

TVKG I - TV Denzlingen 0:3 (16:25, 11:25, 16:25)

TVKG I - TV Offenburg III 2:3 (25:20, 21:25, 25:10, 21:25, 13:15)

In der ersten Begegnung mussten wir gegen den Tabellenführer aus Denzlingen antreten. Für dieses Spiel hatte sich die Mannschaft einiges vorgenommen und bis zur Satzmitte wurde die positive Einstellung auch in Punkte umgewandelt. Beim Stand von 11:11 konnte sich die Denzlinger Mannschaft durch druckvolle Angaben schnell um mehrere Punkte absetzen, so dass unser Selbstvertrauen nicht mehr vorhanden war. Einfache Fehler führten zum klaren Satzverlust. Endstand 25:16. Auch im zweiten Satz konnten wir zu keinem Zeitpunkt der Denzlinger Mannschaft Paroli bieten. Schlechte Annahme, keine Bewegung und große Verunsicherung machten sich immer mehr breit und der Satz ging verdient mit 25:11 an die Heimmannschaft. Auch im dritten Satz konnten wir unser Spiel nicht verändern. Ohne Selbstvertrauen, hohe Fehlerquote und ohne Durchschlagskraft führte zur verdienten Niederlage mit dem Endstand 25:16.

Für das zweite Spiel gegen Offenburg musste die Mannschaft aufgebaut werden. Die hohe Niederlage gegen Denzlingen hat bei allen Spielerinnen tiefe Spuren der Verunsicherung hinterlassen. Im ersten Satz fanden wir nun endlich zu unserem Spiel. Mit druckvollen Angaben und gezielten Angriffen setzten wir uns schnell ab und der Satz konnte mit 25:20 gewonnen werden. Wer nun geglaubt hätte, jetzt läuft es von allein, sah sich eines Besseren belehrt. Bis zum Stand von 20:20 war es ein ausgeglichenes Spiel und die Nervosität nahm wieder zu. Mit vier leichten Fehlern wurde der Satz mit 25:21 an die Offenburgerinnen abgegeben. Im dritten Satz zeigte die Mannschaft was in ihr steckt. Schnell setzten wir uns durch eine Aufgabenserie von Vanessa Schätzle mit 10 Punkten ab. Ohne große Gegenwehr wurde der Satz mit 25:10 gewonnen. Leider schlichen sich im vierten Satz die üblichen Fehler wieder ein. Beim Stand von 4:4 zogen die Offenburgerinnen auf 11:4 davon. Bis zum Ende des Satzes konnte man noch auf 22:21 verkürzen, aber der entscheidende Punkt zum Ausgleich konnte nicht erzielt werden und der Satz ging wieder mit 25:21 verloren. Nun musste der fünfte Satz entscheiden. Das Nervenkostüm wurde sehr stark strapaziert. Wir führten bis zum 11:9 immer mit 2 Punkten, doch am Ende siegte die junge Mannschaft aus Offenburg mit 15:13.

Nun gilt es für das Heimspiel am Samstag, den 08.11.2014 die Mannschaft wieder aufzubauen und ihre Stärken zu stabilisieren.

Mit einem Erfolgserlebnis könnte der Knoten platzen. Wir hoffen auf tatkräftige Unterstützung.


Unglücklicher Saisonauftakt

TVKG I - TV Hausach I 1:3 (23:25, 25:21, 13:25, 5:25)

TVKG I - TSV Al. Frbg.-Zähringen II 1:3 (22:25, 9:25, 25:20, 18:25)

Am ersten Spieltag der neuen Saison in der Bezirksliga musste unsere Mannschaft gegen Hausach und Zähringen antreten. Nach dem unerwarteten Aufstieg fuhr man zum Auswärtsspiel nach Hausach. Mit viel Selbstvertrauen wurde der erste Satz begonnen und es war bis zum Stand von 20:20 ein ausgeglichenes Spiel gegen einen starken Gegner aus Hausach. Mit druckvollen Angaben wurde der Gegner unter Druck gesetzt und mit präzisen Angriffsschlägen war der erste Satz nach 17 Minuten zu unseren Gunsten mit 25:23 entschieden. Der zweite Satz wurde mit gleicher Konzentration begonnen und war ein Spiegelbild des ersten Satzes. Die sehr gute Annahme und daraus folgend, auch sehenswerte Angriffe, waren für ein ausgeglichenes Spiel verantwortlich. Beim Stand von 21:19 war man kurz unkonzentriert und das wurde sofort von den Hausacherinnen zum Satzgewinn mit 25:21 ausgenützt. Auch im dritten Satz konnte unsere Mannschaft bis zum 10:10 das Spiel ausgeglichen gestalten. Leider verlor man ab diesem Zeitpunkt komplett den Faden. Die Annahme war ein völliges Desaster und kein vernünftiger Angriff kam mehr Zustande und die Aufgaben wurden nicht mehr erfüllt. Der Satz ging völlig verdient an den Gastgeber. Endstand 25:13. Völlig verunsichert begann man den vierten Satz. Beim Stand von 3:6 verletzte sich unsere Stellerin Vanessa Schätzle und musste von einer Hauptangreiferin Viktoria Mohr ersetzt werden. Leider konnte die Mannschaft den Ausfall und die daraus resultierende Umstellung nicht kompensieren und der Satz ging mit 25:5 innerhalb vom 15 Minuten an die Hausacherinnen zu Endstand von 3:1.

Auch im zweiten Spiel musste unsere Mannschaft gegen eine erfahrene Bezirksligamannschaft aus Zähringen antreten. Trotz der Verletzung und den Umstellungen wurde der erste Satz konzentriert begonnen. Keine der Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Beim Stand von 24:22 hatte die Mannschaft aus Zähringen das Glück auf Ihrer Seite und mit einem Netzroller entschieden sie den ersten Satz zum 25:22. Im zweiten Satz war unsere Mannschaft total von der Rolle. Ohne Selbstvertrauen und Sicherheit im Spiel konnte Zähringen locker den Satz mit 25:9 für sich entscheiden. Die Mannschaft war total unzufrieden und sprachlos über ihrer Leistung, so dass der Trainer mit beruhigenden Worten versuchte das Selbstvertrauen wieder aufzubauen. In der kurzen Pause und Seitenwechsel zum dritten Satz wurde das Selbstvertrauen wieder hergestellt. Schon die ersten Ballwechsel zeigten, dass man sich vorgenommen hatte, den zweiten Satz vergessen zu lassen. Hoch konzentriert klappte wieder unser Spiel und beim Stand von 19:19 wurde der Satz mit druckvollen Angaben von Daniela Habestroh und Melanie Rieder zu unseren Gunsten mit 25:20 entschieden. Wer nun geglaubt hätte, nun ist der Knoten geplatzt, sah sich ganz schnell eines anderen belehrt. Schon beim Stand von 3:3 schlichen sich wieder die alten Fehler ein. Schnell zog die Mannschaft aus Zähringen auf 9:3 davon. Eine kurze Aufholjagd und man konnte nochmals auf 9:8 herankommen. Doch mit 6 starken Angaben der besten Zähringer Spielerin war der Satz entschieden, da unsere Mannschaft diesen Rückstand nicht mehr aufholen konnte. Satzgewinn für den Gegner mit 25:18. So endete auch das zweite Spiel mit 3:1. Die Mannschaft hat heute zum ersten Mal die Erfahrung gemacht, dass man in der Bezirksliga keine Mannschaften hat, gegen die man nur mal so auf Feld stehen kann und trotzdem gewinnt. Man muss auf allen Positionen 100% Leistung bringen und keine Schwächephasen haben, sonst kann man in dieser Liga nicht bestehen. Positiv ist aber, wenn alle Spielerinnen konzentriert und mit 100 % Leistung dabei sind, können wir gegen jede Mannschaft gewinnen. Bis zum nächsten Spieltag muss die Mannschaft wieder aufgebaut werden und die verletzten Spielerinnen sich auskurieren.